Flirt

Genaugenommen gibt es für das Wort „Flirt“ drei Bedeutungen.
Zum Einen beinhaltet der „Flirt“ eine Gesprächsform sowie eine Fähigkeit.
Zum Anderen dient der „Flirt“ als Spruchpotential für Männer. In diesem Fall wird der „Flirt“ im Zusammenhang mit der Anbahnung einer Liebesbeziehung verwendet.

Im Ursprungssinn ist der „Flirt“ ein Dialog.
Darin spricht man eher unterschwellig davon, wie attraktiv man sein Gegenüber findet. Diese Dialoge lassen aber auch erkennen, dass man keine ernsthaften Absichten auf eine Beziehung legt.
Sobald dieser „Flirt“ allerdings intensiver wird, spricht man auch von einem heftigen „Flirt“. Er verfügt über deutlichere und erotischere Aspekte. Bisweilen brachte man damit auch die Damen in früheren Zeiten zum Erröten.
Bevor man jedoch das englische Wort „Flirt“ benutzte, wurde diese Art Dialog als „Tändelei“ bezeichnet.

Seit einigen Jahren benutzt man das Wort „Flirt“ aber auch als Bezeichnung für eine natürlich Gabe der Frau.
Damit meint man die Fähigkeit der Frauen, bewusst oder auch unbewusst erotische Signale zu senden. Diese können dann von Männern als „Flirtsignale“ wahrgenommen weden.
Im Grunde handelt es sich dabei auch gar nicht um einen Flirt, sondern um die natürliche Fähigkeit eines weiblichen Person, Männer anzulocken.
Allerdings hat die Natur ein solches Verhalten aber keinesfalls für unverbindliche Tändeleien entwickelt. Es gilt eher der Vorbereitung für sexuelle Aktivitäten, wann immer sie juristisch und kulturell auch zum Einsatz kommen dürfen.

Die dritte Bedeutung des Wortes „Flirt“ umfasst das Ansprechverhalten der Männer.
Diese Bedeutung ging über die „Flirtsprüche“ oder „Anmachsprüche“ in die Sprache ein.
Demnach beinhaltet ein „Flirt“ den Versuch eines Mannes, die Frau so anzusprechen, dass er das Interesse an ihm weckt.
Der anschließend beginnende Dialog zielt im Gegensatz zum traditionellen Flirt auf eine Affäre hin. Seltener jedoch auf eine Beziehung.

Kommentare

Haben Sie etwas zu sagen?




*