Glory Hole

„Glory Hole“ oder oftmals auch „gloryhole“, kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt „Ehrenloch“ oder „Ruhmesloch“. Umgangssprachlich nennt man es auch „Schwanzloch“ oder „Klappenloch“.
Das „Glory Hole“ ist ein Loch in der Wand zum Zweck meist anonymer Sexualkontakte.
Im deutschsprachigen Raum wurde dieser Begriff duch homosexuelle amerikanische Literatur und Pornographie bekannt.
Im englischen Sprachraum wird es in verschiedenen Zusammenhängen verwendet.
So ist ein „Glory Hole“ in der  Pornografie auch eine umgangssprachliche Bezeichnung für die Vagina, den Anus oder sonstige vermeintlich erregende Löcher.

„Glory Holes“ sind hüfthoch gebohrte Löcher in einer Trennwand zwischen zwei Einzelkabinen von öffentlichen Toilettenanlagen oder Videokabinen in Erotikshops. Meist dienen sie der Aufnahme gleichgeschlechtlicher sexueller Kontakte zwischen Männern.
Dabei steckt ein Partner seinen Penis durch das Wandloch. Vom Partner auf der anderen Seite lässt er sich dann mit der Hand, oral oder auch manchmal anal befriedigen.
Das „Glory Hole“ kann aber auch nur zur verbalen Kontaktaufnahme oder zum Voyeurismus genutzt werden.
Wenn das Loch von einer Seite verdeckt wird, kann man dies als Ablehnung verstehen.

Sexualkontake an „Glory Holes“ gehören zu den anonymen Kontaktformen.
Hierbei steht die sexuelle Befriedigung im Vordergrund. Die Identität des Gegenübers bleibt jedoch nebensächlich.
Wie bei allen anderen Formen sexueller Kontakte mit häufig wechselnden oder unbekannten Partnern, besteht auch hier ein hohes Risiko einer Ansteckung mit sexuell übertragbaren Krankheiten.

Relativ häufig trifft man gerade an solchen Orten Männer an, die ansonsten eine heterosexuelle Identität leben.
Oftmals ist die Neugier auf gleichgeschlechtliche Sexualkontakte ein Beweggrund dafür.
Frauen trifft man an solchen Orten hingegen seltener an.

Kommentare

Haben Sie etwas zu sagen?




*