Telefonsex

Unter Telefonsex versteht man die Befriedigung sexueller Wünsche über das Gespräch am Telefon.
Durch das intime Gespräch werden die Teilnehmer am Telefonhörer sexuell erregt. Diese befriedigen sich während der Verbal-Erotik dann auch meist selbst.

Ähnlich wie beim Cyber-Sex treten hier zwei Partner nicht in direkten körperlichen Kontakt. Sie bauen aber über eine verbale Kommunikation am Telefon eine sexuelle Stimmung auf. Bei dieser tauscht man dann gegenseitig erotische Fantasien aus, um sich dabei selbst zu befriedigen.

Im privaten Rahmen wird der Telefonsex aus unterschiedlichsten Gründen praktiziert.
Unter anderem weil das Telefon eine Distanz zwischen den Partnern hält, sodass eine persönliche Bindung unwahrscheinlich ist.
Ein weiterer Grund kann bei festen Partnern eine länger anhaltende räumliche Trennung für das Praktizieren von Telefonsex sein.
Telefonsex wird aber auch einfach als Abwechslung zum „normalen“ Sexleben praktiziert. Dazu dient das Medium den Partnern als zusätzlicher Reiz und man vermeidet so Langeweile in der Partnerschaft.

Viele Menschen haben das vorhandene Bedürfnis, ihren Sexualtrieb rein verbal auszuleben. Seit einigen Jahren gibt es daher kommerzielle Anbieter von Telefonsex. Hier bleiben die Teilnehmer anonym.
Die zahlenden Kunden sind hier in der Regel Männer, die über eine kostenpflichtige Nummer anrufen. Meist bewegen sich die Preise zwischen zwölf Cent und dem maximal erlaubten Tarif des Telefonmehrdienstes von knapp zwei Euro pro Minute. Die meisten Angebote nehmen natürlich den Maximaltarif.
Bei vielen Angeboten finden allerdings keine echten Gespräche statt. Vielmehr spielen Tonbänder die entsprechenden erotischen Geschichten oder Monologe ab.

Der Markt für virtuellen Sex boomt. Hierzu werden inzwischen auf den meisten deutschen Privatsendern nach Mitternacht sehr direkte Fernsehwerbungen gezeigt. Dadurch weiß der potentielle Kunde schon vor dem Anruf ziemlich genau, worum es geht.
Bei sogenannten Vanity-Nummern weist bereits die Rufnummer selbst sogar schon auf das zu erwartende Angebot hin. Meistens fragen aber die Damen am anderen Ende der Leitung nach, was genau sich der Kunde denn wünscht. Man sollte sich jedoch im Klaren darüber sein, dass nicht jede Frau am Telefon alle Perversitäten mitmacht.
Allerdings kann man anstelle eines Einzelgesprächs auch einer Gruppe zugeschaltet werden, um bei einer Telefonsex-„Orgie“ dabei zu sein.

Zudem kristallisierte sich in recht kurzer Zeit eine ganz neue Form der Telefonerotik durch eine immer schneller und günstiger werdende Internetanbindung heraus und etablierte sich.
Im Internet gibt es mittlerweile unzählige Telefonsex-Seiten. Diese bieten nicht nur mehr herkömmlichen, sondern auch Telefonsex mit Webcamübertragung in Echtzeit und Prepaidguthaben an.

Kommentare

Haben Sie etwas zu sagen?




*